Zum Inhalt springen

Alpencross 2019 rockt den Trail!

Alpencross 2019 rockt den Trail!

Feinschliff für die Alpenüberquerung mit der Mountainbikeschule „Rock my Trail“ am Hakortberg

Nachdem das diesjährige Team des Alpencross schon letzte Woche einige neue Techniken kennenlernen und neue Erfahrungen auf dem Bike sammeln konnte, ging es am 02.04.2018 zusammen mit der Bikeschule „Rock my Trail“ erneut auf ein Training am Hakortberg.

Der Bikecheck ist uns zu Beginn jeder Biketour nun mittlerweile schon eine vertraute Routine, so dass der „M-Check“ nur wenig Zeit beanspruchte. Na klar – das hieß MEHR Zeit auf dem Bike!

Am Anfang forderten uns unsere beiden Trainer Flo und Tobi heraus und brachten uns mächtig ins Schwitzen und Wanken. Balance ist ein wichtiges Element beim Mountainbiken, so dass wir in diesem Bereich die ersten „Wettkämpfe“ durchführten:

Wir versuchten paarweise unsere Bikes zu tauschen, ohne den Boden zu berühren und natürlich ohne die Balance zu verlieren.

Auch der Teamwettbewerb in einem sehr engen Feld mit mehreren Biker*innen nicht herauszufahren bzw. umzufallen, war nicht ohne. Die Stehversuche auf dem Bike führten zu „lustigen“ Bewegungen!

Darüber hinaus galt es bei Übungen, wie sein Bike gegen eine Wand zu fahren und wieder abzustoßen bzw. das Bike ohne abzusteigen, mit dem Vorderrad an eine Wand zu lehnen, die Balance nicht zu verlieren.

Auch wenn wir lieber Mountainbike FAHREN, galt der nächste Schwerpunkt dem BREMSEN:

Es ist gut zu wissen, wie wir unser Bike auch bei steileren Abfahrten sicher bremsen können, ohne dass wir ins Schlingern geraten oder über den Lenker absteigen müssen.

Spektakulär und mit sehr viel Engagement ging es dann bei den Übungen zur VOLLBREMSUNG zu. Herrlich, wenn das Bike „Spuren“ hinterlässt! Kreischende Bremsen und krampfende Hände waren hier keine Seltenheit! Nach erfolgreicher Vollbremsung bekamen wir dann das Grinsen natürlich nicht mehr aus dem Gesicht!

Letzter Schwerpunkt an diesem Tag war das Kurven fahren:

Blick voraus und die richtige Belastung forderte uns noch einmal, damit wir mit Schwung und richtiger Schräglage den Kurvenparcours meisterten.

Soweit so gut!

Jetzt ging es zur Anwendung noch in einen richtigen Trail am Hakortberg. Hier war kein Fehler erlaubt und alle Techniken waren für den sicheren Downhill mit anschließendem Uphill gefragt.

Die ersten Durchgänge dienten zur Gewöhnung, bevor wir uns abschließend in einem Rennen versuchten. Jede/r Alpencrosser*in kämpfte gegen die Uhr und versuchte seine Zeit immer wieder zu unterbieten. Rasante Abfahrten und brennende Anstiege für die Bestzeit waren gefordert!

Am Ende zeigte uns Fynn, dass er mit der Bestzeit, den für den Gewinner vorgesehenen „Riegel“, zu Recht verdient hatte.

Nach diesem tollen, motivierenden und herausfordernden Training sagen wir der Mountainbikeschule „Rock my Trail“ vielen, vielen Dank und Flo und Tobi Dankeschön für euren Einsatz für uns am Hakortberg!

(Corvin Rose)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.